ZU LUDWIG RENN - KRIEG

FOR LUDWIG RENN - WAR

Heisig_ludwig_renn_SW0045.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0047.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0049.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0044.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0043.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0042.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0040.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0041.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0039.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0038.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0037.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0036.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0035.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0034.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0033.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0088.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0059.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0058.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0057.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0055.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0056.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0054.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0053.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0052.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0051.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0050.jpg
Heisig_ludwig_renn_SW0046.jpg

Bernhard Heisig zu Ludwig Renn: Krieg

… In der Folge der Lithographien zu Ludwig Renns Buch "Krieg" wird das Thema menschlicher Zerstörung nicht in der dramatischen Zuspitzung begriffen, sondern als langsames Aufgeriebenwerden, ein allmähliches Auslöschen der Person. Die Gestalten – in Erdlöchern und Gräben – sind nur noch als nervöse Lichtsignale im Flächenschwarz erkennbar. Eine Handschrift an der Grenze zum Formverzicht spürt psychischen Zersetzungsprozessen nach. Anders als bei Dix schlägt bei Heisig aber keine Hoffnungslosigkeit durch. Die Sensibilität, mit der das Grauen aufgezeichnet ist, läßt es nicht als unüberwindbar erscheinen.

 

Volker Bauermeister, in: Die Zeit Nr. 52, 1981: "Bernhard Heisig. Bilder und Graphik"